Direkt zu


 

Verdampfertechnologie / Laborverdampfer

Pulsationsarmer Totalverdampfer

verdampfer_clip_image002_0007
Abb. 1: Pulsationsarme Verdampfer unterschiedlicher Spezifikation,
            Entwickelt am Institut für Chemische Verfahrenstechnik

Die Erzeugung kleiner, pulsationsfreier Dampfströme, wie sie im Labor und Technikum nötig ist, ist eine anspruchsvolle Aufgabe. Gefordert wird eine kontinuierliche und vollständige Verdampfung, die robust und zuverlässig funktionieren soll und ohne Zugabe von Trägergasen auskommt.

Am Institut für Chemische Verfahrenstechnik der Universität Stuttgart (ICVT) wurde für diese Aufgabe ein neuartiger Verdampfer (Abb. 1) entwickelt, der sich in zahlreichen institutsinternen Projekten bewährt hat. Inzwischen sind die Verdampfer auch in der Chemischen Industrie, an Prüfständen der Automobilindustrie und in verschieden Forschungseinrichtungen in unterschiedlicher Spezifikation dauerhaft im Einsatz. Verwendet wird der Verdampfer dort um z.B. Silan, Ethanol, Wasser oder Gemische dampfförmig zu dosieren.

Die Dampfproduktion des patentierten ICVT- Verdampfers erfolgt über den gesamten Durchsatzbereich sehr gleichmäßig. Vor allem das Verhalten für kleine Flüssigkeitsströme (< 1ml/min) ist ausgezeichnet. Der Dampfvolumenstrom schwankt hier im Bereich von 0,5 – 1,0 %. Bei einem Durchsatz von 100 ml/h liegt die maximale Schwankungsbreite bei höchstens 2,0 % vom Messwert.

Abbildung 2 zeigt den zeitlich hoch aufgelösten Verlauf von Wasserdampf, gemessen mit einem Massenspektrometer. Die zu beobachtenden periodischen Schwankungen zeigen das Förderverhalten der zur Messung eingesetzten HPLC-Pumpe. Die Verdampfung ist so präzise dass der Kolbenhub der HPLC- Pumpe aufgelöst wird. Andere Dosierungen über Flüssigkeitsregler (z.B. Liquiflow, oder Mikrozahnringpumpe Abb. 3) können ebenfalls realisiert werden. Wichtig ist ein gleichmäßiger schwankungsfreier Volumenstrom mit ausreichend hohem Förderdruck. 

verdampfer_clip_image002_0000
Abb 2.: Schwankungsbreite bei verschiedenen Volumenströmen

Der Verdampfer hat ein sehr gutes Ansprechverhalten und kann dynamisch betrieben werden. (vgl. Abb. 4). 

 ↑ Seitenanfang


verdampfer_clip_image002_0010
Abb 3.: Betriebsweise mit Temperaturregler, Kühlmantel und Dosierpumpe

Prinzip des Verdampfers

Die wesentlichen Merkmale des Konzeptes sind die Verdampfung in engen Strömungskanälen sowie eine strikte Unterteilung des Apparates in einen kalten Zulaufbereich und einen heißen Überhitzungsbereich.

Durch die Verdampfung in engen Kanälen, werden die Entstehung und Zerfall größerer Dampfblasen vermieden. Die Temperierung des Kaltraumes verhindert sicher eine Vorverdampfung der zugeführten Flüssigkeit. Die Verdampfung findet nur in einem definierten Bereich des überhitzten Heißraumes statt.

verdampfer_clip_image002_0001
Abb. 4: Ansprechverhalten bei Lastwechsel.
verdampfer_clip_image002_0009
Abb. 5: Technische Zeichnung des ICVT-Verdampfers

Abb. 6 zeigt den Einfluss der Kühlzone. Druckstöße, die durch Blasenbildung im Eintrittsbereich entstehen und Pulsationen verursachen, werden durch die Kühlung vermieden. Die Verdampfungskanäle münden in einen Dampfraum, der als Pulsationsdämpfer zusätzlich Schwankungen minimiert.

Die Kühlung vom Zulaufbereich kann durch einfachen Anschluss an das Leitungswassernetz oder über Thermostate realisiert werden.

Die zur Verdampfung des Flüssigkeitsstroms benötigte Wärmemenge wird durch eine Heizpatrone mit ausreichend hoher Leistung über Wärmeleitung auf den Heißraum übertragen. Im massiv gestalteten Bauteil stellt sich dadurch eine gleichmäßige Temperatur ein.

Der Verdampfer ist für Temperaturen bis 400°C und einen Druckbereich bis 10 bar ausgelegt. Für höhere Drücke werden speziell geschweißte Varianten gefertigt. Sehr vorteilhaft ist die Zerlegbarkeit. Dadurch lassen sich die Verdampferkanäle z.B. beim Auftreten fester Zersetzungsprodukte einfach reinigen. Der Inneneinbau des Verdampfers wird zu diesem Zweck ausgebaut. Die Dichtung (O-Ring) kann je nach Beständigkeit in Viton, Kalrez oder Teflon ausgeführt werden.

Bisher sind Verdampfer für extrem kleine Durchsätze im Bereich von 0,01 – 1 g/h, bis hin zu Durchsätzen von 5,0 – 1000 g/h realisiert worden (siehe Datenblatt). Alle Versionen werden in identischer Baugröße gefertigt.

Eine voll verschweißte Version (2,0 - 200 g/h) gestattet durch ihren Aufbau eine gute Dämpfung und damit eine hoch präzise Dosierung. Auch ein Dichtungswerkstoff wird durch diese Konstruktion vermieden. 

verdampfer_clip_image002_0003
Abb. 6: Einfluss der Kühlzone

 ↑ Seitenanfang


Downloads

 ↑ Seitenanfang


Ansprechpartner

Name: Dipl.-Ing. (FH) H. Aschenbrenner
Telefon: +49 711 685-85250
Fax: +49 711 685-85242
E-Mail:

  ↑ Seitenanfang


Literatur

  • A. Freund, G. Friedrich, C. Merten und G. Eigenberger
    Pulsationsarmer Laborverdampfer für kleine Flüssigkeitsströme
    Chem. Ing. Tech. 78 (5), 2006, 577-580 (DOI: 10.1002/cite.200500174)