KoPPonA - Kontinuierliche Produktion von Polymerspezialitäten mithilfe neuartiger Apparatekonzepte

Bearbeiter: Dipl.-Ing. Mario Hellmund, M.Sc. Christian Zander

Motivation und Hintergrund des Projektes:

Während Polymere wie beispielsweise Polystyrol aufgrund der hohen Jahrestonnage in World-Scale-Anlagen produziert werden können, sind Polymerspezialitäten bisher nur in diskontinuierlich arbeitenden, hoch flexiblen Produktionsanlagen wirtschaftlich herstellbar. Immense Fortschritte im Bereich der Mess- und Regeltechnik sowie in der Fertigungstechnik filigraner Apparate machen es nun möglich, Flexibilität absatzweise betriebener Anlagen mit hoher Effizienz kontinuierlicher Anlagen in kleinem Maßstab zu kombinieren.

Im Projekt „KoPPonA“ soll anhand von Lösungspolymerisationen gezeigt werden, dass es mithilfe milli-strukturierter Apparate möglich ist, sowohl die Produktion ressourcen- und energiesparender durchzuführen, als auch den Zeitraum für die Prozessentwicklung deutlich zu verkürzen.

Aufgaben des ICVT in diesem Projekt:

  • Planung, Aufbau und Betrieb einer kontinuierlichen Polymerisationsanlage im Technikumsmaßstab

  • Bewertung von Analysemethoden für die Erstellung einer zuverlässigen Datenbasis von Softsensoren

  • Untersuchung des Scale-Up-Verhaltens von statischen Mischer-Reaktoren u.a. mithilfe faseropt. Temperatursensorik

Zum Seitenanfang